Ich brauche psychische Hilfe

Was mache ich, wenn ich psychische Hilfe brauche?

In Deutschland muss jeder Mensch krankenversichert sein. Damit ein Arzt (Psychiater) oder ein Psychologe Sie behandelt, brauchen Sie einen Behandlungsschein oder eine Krankenversicherungskarte.

Wenn Sie noch kein Jahr in Deutschland sind, sind Sie über die Kommune (Stadt Kassel) krankenversichert. Das heißt hier in Kassel: Das Sozialamt bezahlt Ihre Behandlung beim Arzt. Wenn Sie krank sind, müssen Sie beim Sozialamt den Behandlungsschein abholen.

Der Behandlungsschein gilt nur für 1 Quartal. Es gibt vier Quartale im Jahr:

1. Quartal: Januar – März

2. Quartal: April – Juni

3. Quartal: Juli – September

4. Quartal: Oktober – Dezember


 

Zu welchem Arzt kann ich gehen?

Wenn Sie in einem Heim leben:
Sprechen Sie die Betreuer in Ihrem Heim an, wenn Sie psychische Hilfe brauchen. Diese sprechen mit Ihnen über Ihre Probleme und helfen Ihnen, den richtigen Arzt oder Psychologen zu finden. Die Betreuer rufen auf Ihren Wunsch hin auch beim Arzt oder beim Psychologen an und machen einen Termin für Sie aus.

Wenn Sie in einer Wohnung leben:
Sprechen Sie jemanden in einer Beratungsstelle für Flüchtlinge an, wenn Sie psychische Hilfe brauchen. Die Menschen dort helfen Ihnen, den richtigen Arzt (Psychiater) oder Psychologen zu finden.

Wenn Sie psychische Hilfe brauchen, gehen Sie zuerst zu einem Hausarzt. Der Hausarzt bespricht mit Ihnen, welche Hilfe Sie brauchen. Beim Hausarzt können Sie auch eine Überweisung zum Psychiater oder Psychologen bekommen.

Sie finden Ärzte (Psychiater) über Das Örtliche oder jameda.de.

Sie finden Psychologen über Das Örtliche oder jameda.de.

Was ist eine Überweisung?
Eine Überweisung ist eine spezielle Bescheinigung. Eine Überweisung bekommt man, wenn man Beschwerden hat, die der Hausarzt nicht behandeln kann. Er schreibt dann eine eine Überweisung für einen Facharzt aus. Die Behandlung übernimmt dann der Facharzt.

Advertisements