Wo finde ich Kassels Sehens-Würdigkeiten?

Sehens-Würdigkeiten in Kassel

Kassel hat viele schöne Orte. Einige dieser Orte sind in ganz Deutschland bekannt. Diese nennt man dann ‚Sehenswürdigkeiten‘.
Hier finden Sie eine Karte zu Kassels Sehens-Würdigkeiten.

Der „Bergpark“
Der Bergpark ist ein Park am Berg in Kassel Wilhelmshöhe.
Er ist der größte und einer der schönstens Bergparks in Europa.
Außerdem ist er Welt-Kultur-Erbe.
Es gibt im Bergpark viele Teiche, Bäche und einen großen See.
Im Bergpark sind der Herkules, die Löwenburg und das Schloss Wilhelmshöhe.
Der Eintritt in den Park ist kostenlos.

Hier finden Sie Informationen zum Bergpark.

Nehmen Sie  die Tram „1“ und steigen Sie an der End-Haltestelle „Wilhelmshöhe/Park“ aus. Von dort aus sind es nur wenige Minuten bis zum Bergpark.


Der „Herkules“
Der Herkules ist das Wahrzeichen der Stadt Kassel.
Er befindet sich am oberen Ende des Bergparks.
Der Herkules ist eine etwa 8 Meter hohe Statue.
Diese Statue zeigt den griechischen Halb-Gott Herkules.
Er steht auf einer Pyramide aus Stein.
Hier finden Sie Informationen zum Herkules.
Unterhalb des Herkules befinden sich die Kaskaden.
Die Kaskaden sehen aus wie eine große Treppe aus Stein.
Über die Kaskaden fließt Wasser herunter.
Am Ende der Kaskaden sammelt sich das Wasser in einem Teich.
Das Wasser fließt in Bächen Richtung Schloss Wilhelmshöhe und endet mit einer großen Fontäne. Das nennt man Wasser-Spiele.
Hier finden Sie Informationen zu den Wasser-Spielen.

Nehmen Sie den Bus „22“ und steigen Sie an der Haltestelle „Kassel Herkules“ aus.


Die „Löwenburg“
Die Löwenburg ist eine Burg im „Bergpark Wilhelmshöhe“.
Sie befindet sich oberhalb vom „Schloss Wilhelmshöhe“.
Die „Löwenburg“ ist eine künstliche Burg-Ruine.
Das bedeutet, sie sieht aus wie eine Ritter-Burg aus dem Mittelalter.
Sie wurde aber vor etwa 200 Jahren gebaut.
Also ist sie viel jünger als andere Burgen.
In der „Löwenburg“ gibt es viele historische Wohn-Räume.
Darin sind alte Möbel, Gemälde, Tapeten und Gläser zu sehen.
Es gibt auch eine große Waffen-Sammlung.

Hier oder hier finden Sie weitere Informationen zur Löwenburg.

Nehmen Sie die Tram „1“ und steigen Sie an der End-Haltestelle „Wilhelmshöhe/Park“ aus. Von dort aus müssen Sie durch den Bergpark laufen. Die Löwenburg ist ausgeschildert.


„Schloss Wilhelmshöhe“
Das Schloss Wilhelmshöhe befindet sich am unteren Ende des Bergparks.
Es wurde vor etwa 200 Jahren für Landgraf Wilhelm IX. erbaut.
Heute wird das Schloss als Museum genutzt.
In diesem Museum gibt es Statuen aus der Antike und Gemälde.
Der Weißensteinflügel gehört auch zum „Schloss Wilhelmshöhe“.
Im Weißensteinflügel sieht man die Räume des Kurfürsten.
Sie sehen noch genauso aus wie vor 200 Jahren.
Hier gibt es weitere Informationen.

Nehmen Sie die Tram „1“ und steigen Sie an der End-Haltestelle „Wilhelmshöhe/Park“ aus. Von dort aus müssen Sie durch den Bergpark laufen. Das Schloss Wilhelmshöhe ist ausgeschildert.


Die „Karlsaue“
Die Karlsaue befindet sich in der Nähe der Innenstadt am Fluss Fulda.
Die Karlsaue ist ein Park mit Alleen (Bäume, die in einer Reihe stehen) und Wasser-Becken. Sie wurde etwa zur gleichen Zeit wie der Bergpark angelegt.
Der Eintritt in die Karlsaue ist kostenlos. Die Karlsaue wird in Kassel auch ‚Aue‘ genannt.
Hier finden Sie weitere Informationen über die Karlsaue.
Am östlichen Ende befindet sich die „Orangerie“.
Die Orangerie ist ein ehemaliges Gewächshaus.
Die Orangerie wurde vor etwa 300 Jahren gebaut.
Hier finden Sie weitere Informationen zur Orangerie.


Sie können mit den Trams „1“, „3“, „4“, „5“, „6“, „8“, „RT1“ und „RT4“ in die Innenstadt fahren.
Dort steigen Sie an der Haltestelle „Friedrichsplatz“ aus und gehen zu Fuß zur Karlsaue. Dies dauert etwa 10 Minuten.


„Park und Schloss Wilhelmstal“
Der „Park Wilhelmsthal“ und das „Schloss Wilhelmstal“ befinden sich in der Nähe von Calden.
Der Park ist etwa 9 km vom Bergpark Wilhelmshöhe entfernt.
Er ist im Stil des Rokoko angelegt.
Im Park befinden sich ein Aussichts-Turm auf einem Hügel, eine Grotte mit Wasser-Spielen und ein kleiner Teich.
Das Schloss wurde im 18. Jahrhundert für Landgraf Wilhelm VIII. erbaut.
Dieser nutzte es als Wohn-Ort im Sommer.
Landgraf Wilhelm VIII. ließ das Schloss als Jagd- und Lustschloss bauen.
Der Eintritt in den Park ist kostenlos.

Hier und hier finden Sie weitere Informationen zum Schloss Wilhelmsthal.

Aus der Innenstadt fährt die Tram „1“ Richtung Vellmar bis zur Haltestelle „Vellmar-Nord“ (End-Haltestelle).
Von dort aus nehmen Sie den Bus „47“ und steigen an der Haltestelle „Wilhelmsthal“ aus.

Advertisements